Diakonie Mark-Ruhr
Diakonie

Wir über uns

Die Sucht- und Drogenhilfe Witten berät und begleitet  Menschen, die missbräuchlich Suchtmittel konsumieren oder abhängig von ihnen sind. Unsere Hilfe findet in Form von Einzel-, Paar- und Familiengesprächen sowie in Gruppenangeboten statt. Wir geben Informationen, vermitteln in weitergehende Behandlungen, unterstützen bei der Bewältigung von Alltagsproblemen und erarbeiten mit den Betroffenen Ziele bezüglich einer Veränderung ihres Konsummusters.

Wir unterliegen der Schweigepflicht.
Alle Angebote sind kostenlos.

Leistungen

Wir unterstützen Sie!
So wie kein Mensch exakt einem anderen gleicht, gibt es auch für die Hilfe und Unterstützung suchtkranker Menschen kein Patentrezept und keine allgemein gültige Lösung.

Abhängig von Ihrer Situation und Ihren Bedürfnissen bieten wir Ihnen in Einzel-, Paar- und Familiengesprächen Informationen zu Suchtmitteln, zu Missbrauch und Abhängigkeit, Beratung zur Klärung Ihres aktuellen Hilfebedarfs, längerfristige Begleitung ebenso wie Vermittlung in Entgiftungs – und Entwöhnungsbehandlungen und zu ortsnahen Selbsthilfegruppen an. Zudem gehört die psychosoziale Begleitung substituierter Menschen zu unserem Aufgabengebiet.

Wir informieren und beraten Sie auch, wenn sie sich als Partner, Eltern oder Freund Sorgen um den Suchtmittelkonsum eines nahe stehenden Menschen machen.

Des Weiteren bieten wir ergänzend zu o.g. Angeboten folgende, wöchentlich stattfindende Gruppen an: 

  • Informations- und Motivationsgruppe
    zur Selbsteinschätzung des Konsums(Missbrauch oder Abhängigkeit),zur Reflexion der Funktionalität des Suchtmittels,zur Entwicklung realistischer Perspektiven,zum Austausch in der Gruppe
  • Vermittlungsgruppe
    zur Vorbereitung auf und Vermittlung in ambulante/ teilstationäre und stationäre Entwöhnungsbehandlung
  • Angehörigengruppe
    Wir möchten Sie zu diesem Gruppenangebot herzlich einladen
    - wenn Ihr(e) PartnerIn/ Kind missbräuchlich Alkohol oder Drogen konsumiert
    - wenn Sie Fragen zum Alkohol- und Drogengebrauch eines Familienmitglieds oder Partners haben
    - wenn Sie unter der Suchterkrankung Ihres Partners oder Kindes leiden und nicht wissen wie Sie sich im gegenüber verhalten sollen
    - wenn Sie jemanden suchen, der Ihre Situation versteht, weil es ihm/ ihr genauso geht
    - wenn Sie sich mit der eigenen Lebenssituation, mit ihren eigenen Gefühlen               auseinandersetzen möchten.
  • Nachsorgegruppe
  • zur Stabilisierung Ihrer Abstinenz nach einer beendeten Entwöhnungsbehandlung
     

In der Regel finden unsere Angebote in den Räumen unserer Beratungsstelle statt. In Ausnahmefällen suchen wir Sie aber auch in Krankenhäusern, JVAs oder auch direkt bei Ihnen zuhause auf.

Neben der Hilfe zur Veränderung bei betroffenen Menschen möchten wir dazu beitragen, zu verhindern, dass sich Abhängigkeiten entwickeln. Wir arbeiten auf Nachfrage mit Schulklassen und kirchlichen Gruppen suchtvorbeugend (präventiv).
Da es im Verlauf einer Suchterkrankung vielfach zu weiteren Problemen wie Arbeitslosigkeit, Verschuldung, Wohnungsverlust und körperlichen Folgeerkrankungen kommen kann, kooperieren wir mit den verschiedensten sozialen Diensten und Institutionen vor Ort wie: Jobcenter, Schuldnerberatung, Beratungsstelle für Wohnungslose, Ärzten, Jugendamt und Bewährungshilfe.

So erreichen Sie uns:

Sie erreichen uns telefonisch von montags- bis freitags vor- und nachmittags unter: 02302 91484-50

Wir sind auch per Mail zu erreichen.

Online-Beratung

Darüber hinaus bieten wir Online Beratung an. Nach ihrer Registrierung können Sie anonym und sicher ihre Anfrage stellen und sie zeitnah eine Antwort von unseren Berater*innen vor Ort.

➤ Onlineberatung