Diakonie Mark-Ruhr
Diakonie

FAIR-Haus

Diakonie an der Kaiserstraße: FAIR-Kaufen, FAIR-Stehen, FAIR-Teilen – Angebote zur sozialen Gerechtigkeit in Schwelm

Unter den Aspekten FAIR-Kaufen, FAIR-Stehen, FAIR-Teilen bieten wir Ihnen in Schwelm gleich mehrere Angebote an.

Dazu gehören die Beratungsstellen Arbeit EN-Süd sowie die Allgemeine Sozialberatung, das Arbeitslosen- und Begegnungszentrum Schwelm, der FAIR-Kauf sowie das Projekt Wegbegleiter und die Tafelläden.

Gerne Begrüßen wir Sie in unserem FAIR-Café.

Unser Team aus Pädagog*innen, Maßnahmeteilnehmer*innen, Praxisanleiter*innen und ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen bietet Ihnen auf über 1.500qm nicht nur Einkaufsmöglichkeiten unabhängig von Einkommen und Vermögen, sondern auch Treffpunkt, Information & Beratung.

Auch der Fachdienst Migration & Integration EN ist in der Kaiserstraße 55 zu finden.

Stöbern Sie durch unsere Seiten oder besuchen Sie uns persönlich in Schwelm, Kaiserstr. 55, (Eingang von der Markgrafenstr.) – Wir freuen uns auf Sie!

FAIR-Kaufen

Möbel - Kleidung - Antiquariat 
nachhaltig - günstig - fair

Mehr Informationen

FAIR-KAUFEN - für wen?

In unserem FAIR-KAUF ist jeder Kunde gern gesehen, unabhängig von Herkunft, Stand oder finanziellen Mitteln. Hier kann der Sozialhilfeempfänger genauso fündig werden wie der Superintendent. Man findet bei uns Möbel, Kleidung, Hausrat und mehr in guter, sauberer, gebrauchter Qualität zu fairen Preisen.

Kunden die Ihre Bedürftigkeit nachweisen können, erhalten auf viele Artikel bis zu 40% Rabatt, so versuchen wir ein Stück soziale Gerechtigkeit zu schaffen.

FAIR-KAUFEN - woher?

Die Waren stammen zum allergrößten Teil aus Spenden nach Neueinrichtung oder einer Haushaltsauflösung, die wir durchführen. So werden Möbel, Kleidung und mehr wieder einem neuen Sinn zu geführt statt einfach nur weggeschmissen. Vorher werden sie gereinigt und ggf. aufgearbeitet oder getunt.

FAIR-KAUFEN - wie?

Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen können Sie dies tun, indem Sie uns Ihre guten erhaltenen Möbel, Kleidung oder Hausrat spenden. Dabei freuen wir uns über einzelne Möbelstücke und Kleidung, unterstützen Sie aber auch bei der Durchführung einer Haushaltsauflösung (bei Umzug, Pflegeunterbringung, Sterbefall). Hier wird ein Mitarbeiter vorab bei Ihnen vorbeischauen um bei größeren Objekten, Mengen einzuschätzen, was wir aktuell weiterverwerten und kostenlos abholen können. Darüber hinaus bieten wir Ihnen auch Unterstützung bei Entrümpelung und Entsorgung von nicht mehr wiederverwertbarem.

Zudem unterstützen Sie unsere Arbeit mit jedem FAIR-Kauf in unserem 1500qm großem Laden in der Kaiser Straße 55 (Eingang Markgrafenstraße).

FAIR-KAUFEN - wer?

Wir sind ein Team aus Anleitern, gefördert Beschäftigen und Erwerbslosen, die im Rahmen einer Arbeitserprobung (sog. 1,50€ Job) einer sinnvollen Beschäftigung nachgehen. Unser oberes Ziel ist Langzeitarbeitslosen Menschen eine sinnvolle Beschäftigung und eine Wieder-Annäherung und –Eingliederung in die Arbeitswelt zu ermöglichen. Eine Teilnahme ist für Kunden des Job-centers laufend im Jahr möglich.

FAIR-KAUFEN - wann & wo?

Rufen Sie uns unter 02336 15205 an oder schauen Sie einfach vorbei im

FAIR-HAUS - Diakonie an der Kaiserstraße
Kaiserstraße 55, 58332 Schwelm
(Eingang über Markgrafenstraße)

FAIR-Möbel / FAIR-Starter EN

Sinnvolles tun in Zeiten ohne Job

Mehr Informationen

Im FAIR-Haus führen wir sogenannte Arbeitsgelegenheiten im Auftrag des Jobcenters Ennepe-Ruhr durch.

Erwerbslose Personen können nach Rücksprache mit ihrem Jobcoach hier einer sinnvollen Beschäftigung gemäß ihrer Möglichkeiten, Fähigkeiten, Interessen und Erfahrungen nachgehen und uns in unserem Ziel unterstützen, einen Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit durch die Wiederverwertung und Aufarbeiten von Kleidung, Möbeln und Hausrat zu leisten, welche wir im FAIR-Haus wiederverwerten.

Sie haben im Moment keinen Job, beziehen Leistungen durchs Jobcenter und wollen etwas Sinnvolles tun? Sie packen gerne mit an, sind kreativ oder wollten sich schon immer mal als Verkäufer*in versuchen? Sie hängen nicht gerne zuhause rum und können Unterstützung bei der Arbeitssuche gebrauchen?

Kommen Sie in unser Team und unterstützen Sie das FAIR-Haus in den Arbeitsbereichen

  • Spendenabholung
  • Verkauf
  • Lager / Logistik
  • Aufbereitung / Upcycling von Möbeln / Kleidung
  • Kreatives und Dekoratives
  • Tafel
  • u.v.m.

Anhand Ihrer Fähigkeiten, Erfahrungen und möglichen gesundheitlichen Einschränkungen ist eine Mitarbeit in den Arbeitsgelegenheiten FAIR-Möbel oder FAIR-Starter möglich.

Der Ihnen entstehende Mehraufwand (z.B. Fahrtkosten) wird je geleistete Stunde durch das Jobcenter EN mit 1,80€ (1,50€ unter 25 Jahren) anrechnungsfrei entschädigt.

Eine Zuweisung ist durch das Jobcenter Ennepe-Ruhr das ganze Jahr über möglich. Sprechen Sie Ihren Job-Coach an oder rufen Sie uns für ein Informationsgespräch gerne im FAIR-Haus an.

Ansprechpartnerin

Stefanie Krah-von Reth
02336 15205
stefanie.krah-vonreth@diakonie-mark-ruhr.de

FAIR-Café

Treffen - Gestalten - Genießen

Mehr Informationen

Dank einer Förderung der Reifenbergerstiftung entsteht aktuell im Erdgeschoss des FAIR-Hauses (Eingang Markgrafenstraße) das FAIR-Café for Future.

 ! Aufgrund der COVID-Pandemie befinden wir uns aktuell noch in der (Um-)Bauphase ! 

Du/ Ihr habt Lust aktiv das FAIR-Café mitzugestalten? Das ist auch in Zeiten von Corona möglich !!!
Ihr kennt das beste Rezept für vegane Brownies und habt Lust sie uns in unserer neuen Küche zu backen?
Ihr liebt es, DIY, Upcycling und Life-Hack Videos zu gucken, Euch fehlt nur der Platz, diese tollen Ideen umzusetzen?
Ihr wollt gerne Omas alte Nähmaschine in Ehren halten, kreativ werden und wisst nur nicht wie sie angeht?

Kommt mit uns ins Gespräch –wir sind so gespannt auf Eure Ideen !!!!

Du bist ein kleiner Künstler – Wir bringen Dich groß raus !

Ansprechpartner

Sebastian Kubicki
02336 15205
sebastian.kubicki@remove-this.diakonie-mark-ruhr.de 

Projekt Wegbegleiter

Für und mit der Kirchengemeinde Schwelm

Mehr Informationen

Wegbegleiter - Gemeindeorientierte Sozialberatung in Schwelm ist ein Kooperationsprojekt der Ev. Kirchengemeinde Schwelm und der Diakonie Mark-Ruhr.

Das Projekt bietet eine kostenlose Beratung und Begleitung für Schwelmer*innen, die aufgrund geringer finanzieller Mittel eine nachhaltige Unterstützung und Begleitung wünschen. Wir unterstützen bei der Antragstellung von Sozialleistungen, bieten konkrete, lebensnahe Hilfen um mit den vorhandenen Mitteln zu haushalten und mit passenden Beratungsangeboten anderer Fachbereiche in Kontakt zu kommen.

Kurz:

  • wir sind kein Amt und keine Behörde, aber wir helfen gerne im Umgang mit Anträgen, Forderungen und Schreiben.
  • wir sind keine Bank, aber wir helfen gerne einen Überblick über Ihre Finanzen zu schaffen.
  • wir können und wollen keine anderen Beratungsangebote ersetzten, aber wir stellen gerne den Kontakt her und begleiten Sie.
  • wir können Ihr Geld nicht vermehren, aber wir können helfen, dass Sie mehr von Ihrem Geld haben.
  • wir können nicht alle Probleme lösen, aber wir haben ein offenes Ohr für Sie und helfen Ihnen, einen Weg zu finden.

Wir können diesen neuen Weg nicht für Sie gehen, aber wir bestreiten ihn gerne mit Ihnen gemeinsam.

Natürlich helfen Ihnen auch die Schwelmer Pfarrerinnen und Pfarrer oder die Kollegen der einzelnen Beratungsstellen in Schwelm einen Kontakt aufzunehmen. Sprechen Sie uns an, wir sind gerne für Sie da!

Ansprechpartnerin

Stefanie Krah-von Reth
02336 15205
stefanie.krah-vonreth@diakonie-mark-ruhr.de

Allgemeine Sozialberatung

Beratung zu vielerlei Fragen und Problemen

Mehr Informationen

Unter dem Dach der Diakonie Mark-Ruhr gGmbH im FAIR-Haus an der Kaiserstraße in Schwelm befindet sich die Allgemeine Sozialberatung.

Das Beratungsangebot richtet sich an Menschen mit unterschiedlichsten Problemlagen oder Fragestellungen und wird finanziell gefördert durch die Werner Richard – Dr. Carl Dörken-Stiftung.

Ratsuchende erhalten hier Antworten und Unterstützung hinsichtlich möglicher Sozialleistungsansprüche und vielfältiger sozialer Themen, wie z.B.

  • SGB XII (Sozialhilfe, Grundsicherung usw.)
  • Erwerbsminderungsrente
  • Krankengeld
  • Kinderzuschlag, Kindergeld, Elterngeld
  • Wohngeld
  • BAföG, BAB
  • Hilfe bei Antragstellungen
  • Vermittlung an Fachberatungsstellen
  • Vermittlung von Hilfen in akuten Notlagen
  • usw.

Öffnungszeiten

Die persönliche Beratung erfolgt durch eine Diplom Sozialpädagogin zu folgenden Sprechzeiten und nach telefonischer Terminvereinbarung:

Montag: 11 - 14 Uhr
Mittwoch: 9 - 12 Uhr
Donnerstag: 9 - 12 Uhr

Persönliche Beratung nach telefonischer Terminvereinbarung unter Einhaltung der Hygieneregeln (1 Person ohne Krankheitssymptome mit Mund-Nase-Schutz).

Ansprechpartnerin

Tanya Löber-Kämper
Telefon: 02336 15205
Telefax: 02336 819997
tanya.loeber-kaemper@remove-this.diakonie-mark-ruhr.de 

Beratungsstelle Arbeit

Unterstützung bei Arbeitslosigkeit und gegen Arbeitsausbeutung

Mehr Informationen

Die Beratungsstelle Arbeit für den südlichen Ennepe-Ruhr-Kreis am Standort Schwelm ist zuständig für die Städte Schwelm, Ennepetal, Gevelsberg und Breckerfeld. Sie führt ab dem 01.01.2021 die Leistungen der bisherigen Erwerbslosenberatungsstelle fort. Sie ist ein zentraler Baustein für den Aufbau eines flächendeckenden Beratungsnetzwerks bei Arbeitslosigkeit und gegen Arbeitsausbeutung in Nordrhein-Westfalen.

Die Beratungsstelle Arbeit unterstützt Menschen, die von Arbeitslosigkeit betroffen oder bedroht sind und solche, die unter Arbeitsausbeutung leiden.

Arbeitslose und von Arbeitslosigkeit bedrohte Menschen finden hier ein unabhängiges, neutrales, sach- und fachkundiges Angebot zur kostenlosen und freiwilligen Nutzung. Es wird Beratung zur Qualifizierung und Beschäftigung sowie Unterstützung bei wirtschaftlichen, psychosozialen und rechtlichen Fragen angeboten.

Ebenso wird Beratung zu Themen rund um Arbeitsausbeutung geleistet. Als arbeitsausbeuterisch sind Beschäftigungsverhältnisse einzuordnen, bei denen vorgeschriebene – gerechte und angemessene – Arbeitsbedingungen umgangen werden, zum Beispiel durch die Umgehung des gesetzlichen Mindestlohns, Verstöße gegen das Arbeitszeitgesetz oder fehlende Lohnfortzahlung im Krankheitsfall.  

Ansprechpartnerin

Tanya Löber-Kämper
Telefon: 02336 15205
tanya.loeber-kaemper@remove-this.diakonie-mark-ruhr.de 

Standort Schwelm
Kaiserstraße 55
58332 Schwelm

Öffnungszeiten:

Montag: 14 - 17 Uhr 
Dienstag: 9 - 13 Uhr
Freitag: 9 - 12 Uhr

Bis auf Weiteres ist wegen der Corona-Pandemie eine Terminvereinbarung bei Tanya Löber-Kämper unter 02336 15205 erforderlich.

Kooperationspartner

Die Beratung für den nördlichen EN-Kreis wird durch den HAZ Arbeit und Zukunft e.V. für die Städte Witten, Hattingen, Wetter, Herdecke und Sprockhövel geleistet.

http://www.haz-net.de/beratung/arbeitslosenberatung.html

Stephan Schulze-Bentrop (HAZ)
Telefon: 02324 591 150
schulze-bentrop@haz-net.de

Lisa Schelenz (HAZ)
Telefon: 02324 591 151
schelenz@haz-net.de 

Standort Witten
Schillerstraße 13 (Ecke Gerichtsstraße)
58452 Witten

Standort Hattingen
Am Walzwerk 17
45527 Hattingen

Downloads:

Arbeitslosen- und Begegnungszentrum

Begegnung - Austausch - Informationen

Mehr Informationen

Das Arbeitslosen- und Begegnungszentrum richtet sich an Menschen, die von Arbeitslosigkeit betroffen oder bedroht sind und solche, die unter Arbeitsausbeutung leiden.

Zum Austausch und Kennenlernen, zum Knüpfen von Kontakten, zur Vermeidung von Vereinsamungs- und Isolationstendenzen und für diverse Aktivitäten steht das Arbeitslosenzentrum für niedrigschwellige Begegnungsmöglichkeiten mit seiner Küchenzeile und der Kinderspielecke zur Verfügung. Auf Anfrage können hier auch in Eigenverantwortung der ehrenamtlichen Mitarbeitenden Freizeitangebote stattfinden, wie z. B. Chor, Folklore, Handarbeiten, Kochen, Yoga oder Ähnliches.

In den Räumlichkeiten der niedrigschwelligen Begegnungen können neben der Kontaktaufnahme, dem Austausch und Gruppenberatungen auch Informationsveranstaltungen mit themenspezifischen Vorträgen zum Sozial- und Arbeitsrecht und zu weiteren sozialen Themen organisiert werden.

Öffnungszeiten:

Bis auf Weiteres ist wegen der Corona-Pandemie eine Terminvereinbarung bei Stefanie Krah-von-Reth unter 02336 15205 erforderlich.

Tafelladen Schwelm 

Helfen unter Protest

Mehr Informationen

Aus den Grundsätzen der Tafeln:

„Nicht alle Menschen haben ihr tägliches Brot – und doch gibt es Lebensmittel im Überfluss.
Die Tafeln in Deutschland bemühen sich hier um einen Ausgleich.
Ziel der Tafeln ist es, qualitativ einwandfreie Nahrungsmittel, die im Wirtschaftsprozess nicht mehr verwendet werden können, an Menschen in Not zu verteilen.“

Mit diesen Grundsätzen erfahren Menschen und Lebensmittel Wertschätzung.
Viele Familien ernähren sich aufgrund von Geldmangel einseitig.

Für wen sind wir da?

Jeder Mensch in Not ist herzlich willkommen.
Die Ausgabe der Lebensmittel erfolgt auf der Grundlage einer Berechtigungs-/ (Einkommens-)prüfung.
Bitte wenden Sie sich im Bedarfsfall gerne an die Tafelmitarbeitenden.
Der Tafelladen wird durch großes Engagement freiwillig tätiger Menschen geführt und von Mitarbeitenden der Diakonie Mark-Ruhr und dem Caritasverband Ennepe- Ruhr begleitet.

Finanzierung:

Der Betrieb der Räumlichkeiten und der Warenausgabe, die gesamte Logistik des Transportes und auch der Entsorgung sind mit Kosten verbunden.

Daher sind die Tafeln auf unterschiedlichste Spenden angewiesen: den Kundenbeiträgen (1,- € pro Einkauf), den Lebensmittelspenden der Wuppertaler Tafel und örtlicher Supermärkte sowie zahlreicher Kleinspenden von Förderern und Unterstützern der Tafel-Idee.

Jede Spende ist herzlich willkommen und trägt zur Wertschöpfungsidee des Tafelladens bei!

Kooperation:

Der Schwelmer Tafelladen ist ein Kooperationsprojekt zwischen der Wuppertaler Tafel e.V., der Diakonie Mark-Ruhr, dem Caritasverband Ennepe-Ruhr sowie der evangelischen und der katholischen Kirchengemeinde in Schwelm.

Ansprechpartner*innen

Diakonie Mark-Ruhr gem. GmbH
Heike Orth
Wohnungslosenhilfe 
02336 6001
heike.orth@remove-this.diakonie-mark-ruhr.de 

Diakonie Mark-Ruhr gem. GmbH
Stefanie Krah-von Reth
FAIR-Haus
02336 15205
stefanie.krah-vonreth@remove-this.diakonie-mark-ruhr.de 

Caritasverband Ennepe-Ruhr e.V.
Angelika Beck
02336 9242510
info@remove-this.caritas-schwelm.de 

Spendenkonto:

Sparkasse Hagen
IBAN: DE10 4505 0001 0100 1885 67
Stichwort: SchwelmerTafelladen Diakonie Mark-Ruhr
Verwendungszweck: KST 4090

Öffnungszeiten:

Aufgrund der COVID-Pandemie aktuell nach Terminvereinbarung montags, dienstags und mittwochs vormittags.

Kontakt / Anfahrt:

Der Tafelladen ist an das FAIR-Haus der Diakonie Mark-Ruhr in der Kaiserstraße angebunden:

Kaiserstr. 55, 58332 Schwelm
(in den Räumlichkeiten der ehemaligen „Landdiele“, Zugang über die Wilhelm- Straße, erstes Gebäude links).

Tafelladen Gevelsberg

Helfen unter Protest

Mehr Informationen

Aus den Grundsätzen der Tafeln:

„Nicht alle Menschen haben ihr tägliches Brot – und doch gibt es Lebensmittel im Überfluss.
Die Tafeln in Deutschland bemühen sich hier um einen Ausgleich.
Ziel der Tafeln ist es, qualitativ einwandfreie Nahrungsmittel, die im Wirtschaftsprozess nicht mehr verwendet werden können, an Menschen in Not zu verteilen.“

Mit diesen Grundsätzen erfahren Menschen und Lebensmittel Wertschätzung.
Viele Familien ernähren sich aufgrund von Geldmangel einseitig.

Organisation:

Der Tafelladen Gevelsberg wir durch freiwillig engagierte Menschen geführt, die durch Mitarbeiter*innen der Diakonie Mark-Ruhr unterstützt und begleitet werden.

Waren erhält der Tafelladen durch örtliche Unternehmen im EN-Kreis und die Wuppertaler Tafel.

Die Kunden dürfen selbst aussuchen was sie möchten, die Mengen werden aber von den Ehrenamtlichen so eingeteilt, das auch der letzte Kunde nicht „leer“ ausgeht.

Jeder ist willkommen, der seine / ihre Bedürftigkeit in geeigneter Weise nachweisen kann.

Finanzierung:

Der Betrieb der Räumlichkeiten und der Warenausgabe, die gesamte Logistik des Transportes und auch der Entsorgung sind mit Kosten verbunden.

Daher sind die Tafeln auf unterschiedlichste Spenden angewiesen: den Kundenbeiträgen (1,- € pro Einkauf), den Lebensmittelspenden der Wuppertaler Tafel und örtlicher Supermärkte sowie zahlreicher Klein- spenden von Förderern und Unterstützern der Tafel-Idee.

Jede Spende ist herzlich willkommen und trägt zur Erhalt des Tafelladens bei!

Spendenkonto:

Diakonie Mark-Ruhr
Sparkasse Gevelsberg
IBAN: DE82 4545 0050 0000 0080 37
Verwendungszweck: Tafelladen Gevelsberg KST 4075

Wir freuen uns über Ihre Hilfe!

Kontakt / Anfahrt:

Sie finden den Tafelladen Gevelsberg an der Hagener Str. 89a in 58285 Gevelsberg.