Diakonie Mark-Ruhr
Diakonie

Diakonie an der Kaiserstraße – Beratungsstelle Arbeit | Arbeitslosen- & Begegnungszentrum | FAIR-Haus

Unter den Aspekten FAIR-Kaufen, FAIR-Stehen, FAIR-Teilen bieten wir Ihnen In Schwelm gleich mehrere Angebote an.
Dazu gehören die Beratungsstelle Arbeit EN-Süd am Standort Schwelm, das Arbeitslosen- und Begegnungszentrum Schwelm, der FAIR-Kauf sowie das Projekt Wegbegleiter in Zusammenarbeit mit der Kirchengemeinde Schwelm und die Tafelläden Gevelsberg und Schwelm, letzterer in Kooperation mit der Caritas.

Unser Team aus Sozialpädagog*innen, Maßnahmeteilnehmer*innen, Praxisanleiter*innen und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen/n bietet Ihnen auf 1.500qm nicht nur Einkaufsmöglichkeiten unabhängig von Einkommen und Vermögen, sondern auch Treffpunkt, Information & Beratung.
 
Im Rahmen von Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung können sich Bezieher*innen von SGB II- Leistungen in vielen Arbeitsfeldern erproben und qualifizieren.
Die Beratungsstelle Arbeit für den südlichen Ennepe-Ruhr-Kreis bietet kostenlose und unabhängige Beratung in allen Bereichen des Rechtsgebietes SGB II. Auch bei der Stellensuche, Erstellung von Bewerbungsunterlagen und Vorbereitung auf Vorstellungsgespräche unterstützten die Kolleg*innen. Ebenso wird Beratung zu Themen rund um Arbeitsausbeutung geleistet.
Das Arbeitslosen- und Begegnungszentrum bietet einen offenen Treffpunkt mit wiederkehrenden und abwechslungsreichen Angeboten – meist kostenlos, aber keineswegs umsonst.
 
Stöbern Sie durch unsere Seiten oder besuchen Sie uns persönlich in Schwelm, Kaiserstr. 55, (Eingang von der Markgrafenstr.) – Wir freuen uns auf Sie!

Beratungsstelle Arbeit

Die Beratungsstelle Arbeit unterstützt Menschen, die von Arbeitslosigkeit betroffen oder bedroht sind...

Mehr Informationen

Die Beratungsstelle Arbeit für den südlichen Ennepe-Ruhr-Kreis am Standort Schwelm ist zuständig für die Städte Schwelm, Ennepetal, Gevelsberg und Breckerfeld. Sie führt ab dem 01.01.2021 die Leistungen der bisherigen Erwerbslosenberatungsstelle fort. Sie ist ein zentraler Baustein für den Aufbau eines flächendeckenden Beratungsnetzwerks bei Arbeitslosigkeit und gegen Arbeitsausbeutung in Nordrhein-Westfalen.

Die Beratungsstelle Arbeit unterstützt Menschen, die von Arbeitslosigkeit betroffen oder bedroht sind und solche, die unter Arbeitsausbeutung leiden.

Arbeitslose und von Arbeitslosigkeit bedrohte Menschen finden hier ein unabhängiges, neutrales, sach- und fachkundiges Angebot zur kostenlosen und freiwilligen Nutzung. Es wird Beratung zur Qualifizierung und Beschäftigung sowie Unterstützung bei wirtschaftlichen, psychosozialen und rechtlichen Fragen angeboten.

Ebenso wird Beratung zu Themen rund um Arbeitsausbeutung geleistet. Als arbeitsausbeuterisch sind Beschäftigungsverhältnisse einzuordnen, bei denen vorgeschriebene – gerechte und angemessene – Arbeitsbedingungen umgangen werden, zum Beispiel durch die Umgehung des gesetzlichen Mindestlohns, Verstöße gegen das Arbeitszeitgesetz oder fehlende Lohnfortzahlung im Krankheitsfall.  

Öffnungszeiten:

Montag
14 bis 17 Uhr 

Dienstag
9 bis 13 Uhr

Freitag
9 bis 12 Uhr

Bis auf Weiteres ist wegen der Corona-Pandemie eine Terminvereinbarung bei Tanya Löber-Kämper unter 02336 15205 erforderlich.

Kooperationspartner

Die Beratung für den nördlichen EN-Kreis wird durch den HAZ Arbeit und Zukunft e.V. für die Städte Witten, Hattingen, Wetter, Herdecke und Sprockhövel geleistet.

Kontakt:

Standort Witten
Schillerstraße 13 (Ecke Gerichtsstraße)
58452 Witten

Standort Hattingen
Am Walzwerk 17
45527 Hattingen

Ansprechpartner*in:
Stephan Schulze-Bentrop
Telefon: 02324 591 150
schulze-bentrop@haz-net.de

Lisa Schelenz
Telefon: 02324 591 151
schelenz@naz-net.de 

http://www.haz-net.de/beratung/arbeitslosenberatung.html

Downloads:

Arbeitslosen- und Begegnungszentrum im FAIR-Haus

Das Arbeitslosen- und Begegnungszentrum richtet sich an Menschen, die von Arbeitslosigkeit betroffen oder…

Mehr Informationen

Das Arbeitslosen- und Begegnungszentrum richtet sich an Menschen, die von Arbeitslosigkeit betroffen oder bedroht sind und solche, die unter Arbeitsausbeutung leiden.

Zum Austausch und Kennenlernen, zum Knüpfen von Kontakten, zur Vermeidung von Vereinsamungs- und Isolationstendenzen und für diverse Aktivitäten steht das Arbeitslosenzentrum für niedrigschwellige Begegnungsmöglichkeiten mit seiner Küchenzeile und der Kinderspielecke zur Verfügung. Auf Anfrage können hier auch in Eigenverantwortung der ehrenamtlichen Mitarbeitenden Freizeitangebote stattfinden, wie z. B. Chor, Folklore, Handarbeiten, Kochen, Yoga oder Ähnliches.

In den Räumlichkeiten der niedrigschwelligen Begegnungen können neben der Kontaktaufnahme, dem Austausch und Gruppenberatungen auch Informationsveranstaltungen mit themenspezifischen Vorträgen zum Sozial- und Arbeitsrecht und zu weiteren sozialen Themen organisiert werden.

Öffnungszeiten

Bis auf Weiteres ist wegen der Corona-Pandemie eine Terminvereinbarung bei Stefanie Krah-von-Reth unter 02336 15205 erforderlich.

Kaufhaus – FAIR-Kaufen

Wir sind für Sie da: montags 9 – 18 Uhr, dienstags bis donnerstags von 9 – 16 Uhr, freitags 9 – 13 Uhr.

Mehr Informationen

Wir sind für Sie da:
montags 9 – 18 Uhr, dienstags bis donnerstags von 9 – 16 Uhr, freitags 9 – 13 Uhr.

Bis auf Weiteres ist wegen der Corona-Pandemie eine Terminvereinbarung bei Stefanie Krah-von-Reth unter 02336 15205 erforderlich.

 

  • Von der Anstecknadel bis zur Ziehharmonika,
  • der Anrichte bis zum Zwiebelschneider (und mehr), 
  • von Aerosmith bis ZZ-Top, auf Vinyl und CD, 

...in unserem Kaufhaus für alle findet jede*r etwas – unabhängig vom Geldbeutel!

Wir bekommen unsere Waren überwiegend aus Haushaltsauflösungen und durch Abgabe bei Neueinrichtungen (Spenden).

Vieles war bisher in einem Haushalt in Gebrauch und daher finden Sie hier auch alles, was nun Sie in Ihrem Haushalt gebrauchen können: Wohnzimmermöbel, Küchenmöbel, Schlafzimmermöbel, antike Möbel, Geschirr, Besteck, Bücher, Schallplatten & CD‘s, Computer usw. Alles was bei uns in den Verkauf geht ist funktionsfähig und optisch ansprechend.

Hier findet der Kleinverdiener die Erstausstattung seiner Wohnung und so mancher Gut-Verdiener eine antike Vase, Sammler- und Liebhaberobjekte. Übrigens: bei uns finden Sie die wahrscheinlich größte Schallplattensammlung von Schwelm!

Wir freuen uns auch, wenn Sie uns Ihre gut erhaltenen Einrichtungsgegenstände spenden wollen. Vereinbaren Sie dann bitte unter der Telefonnummer 02336 15205 einen Besichtigungstermin.

Empfänger von Sozialleistungen, Kleinverdiener, Menschen mit einer geringen Rente erhalten bei Nachweis (Leistungs- oder Rentenbeschied, Tafelausweis) einen Rabatt von bis zu 40%.

"Fair-Möbel-EN"

Im FAIR-Haus Schwelm finden seit vielen Jahren arbeitslose Menschen im Rahmen von arbeitsmarktpolitischen…

Mehr Informationen

Im FAIR-Haus Schwelm finden seit vielen Jahren arbeitslose Menschen im Rahmen von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen Beratung und Beschäftigung.

Seit dem Jahr 2003 findet diese Arbeit im Rahmen des Projekts „Fair-Möbel-EN“ statt. Alle Teilnehmer werden fachpraktisch angeleitet und sozialpädagogisch begleitet.

Die Maßnahme richtet sich an arbeitsmarktferne, arbeitslose Frauen und Männer, die Arbeitslosengeld II beziehen. Durch die Aufnahme der Maßnahme in den Arbeitsfeldern Transport, Möbelmontage, Haushaltsauflösung, Handwerk, Verkauf verrichten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine  zusätzliche, im öffentlichen Interesse liegende und wettbewerbsneutrale Arbeit. Hierbei werden die Ziele der (Wieder-) Herstellung und Aufrechterhaltung der Beschäftigungsfähigkeit verfolgt (vgl. Bundesagentur für Arbeit (BA) SGB II – Fachliche Hinweise zu Arbeitsgelegenheiten nach § 16d SGB II; Zentrale PEG12, II - 1223, November 2013 (s. 7).

Die Zuweisung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer erfolgt über das Jobcenter.  Ein Einstieg ist jederzeit möglich - für weitere Informationen sprechen Sie gerne uns oder Ihren Integrationscoach beim Jobcenter an.

Projekt Wegbegleiter

Wegbegleiter - Gemeindeorientierte Sozialberatung in Schwelm ist ein Kooperationsprojekt...

Mehr Informationen

Wegbegleiter - Gemeindeorientierte Sozialberatung in Schwelm….

...ist ein Kooperationsprojekt der ev. Kirchengemeinde Schwelm und der Diakonie Mark-Ruhr. Das Projekt bietet eine kostenlose Beratung und Begleitung für Schwelmerinnen und Schwelmer, die aufgrund geringer finanzieller Mittel eine nachhaltige Unterstützung und Begleitung wünschen. Wir unterstützen bei der Antragstellung von Sozialleistungen, bieten konkrete, lebensnahe Hilfen um mit den vorhandenen Mitteln zu haushalten und mit passenden Beratungsangeboten anderer Fachbereiche in Kontakt zu kommen.

Kurz:

  • wir sind kein Amt und keine Behörde, aber wir helfen gerne im Umgang mit Anträgen, Forderungen und Schreiben.
  • wir sind keine Bank, aber wir helfen gerne einen Überblick über Ihre Finanzen zu schaffen.
  • wir können und wollen keine anderen Beratungsangebote ersetzten, aber wir stellen gerne den Kontakt her und begleiten Sie.
  • wir können Ihr Geld nicht vermehren, aber wir können helfen, dass Sie mehr von Ihrem Geld haben.
  • wir können nicht alle Probleme lösen, aber wir haben ein offenes Ohr für Sie und helfen Ihnen, einen Weg zu finden.

Wir können diesen neuen Weg nicht für Sie gehen, aber wir bestreiten ihn gerne mit Ihnen gemeinsam.

Natürlich helfen Ihnen auch die Schwelmer Pfarrerinnen und Pfarrer oder die Kollegen der einzelnen Beratungsstellen in Schwelm einen Kontakt aufzunehmen. Sprechen Sie uns an, wir sind gerne für Sie da!