Diakonie Mark-Ruhr
Diakonie

Arbeit-Leben-Zukunft (ALZ) GmbH

Aktivierungshilfen für Jüngere

Die Aktivierungshilfe richtet sich an Ausbildung suchende Jugendliche und junge Erwachsene…

Mehr Informationen

Die Aktivierungshilfe richtet sich an Ausbildung suchende Jugendliche und junge Erwachsene unter 25 Jahren mit unterschiedlichen Hemmnissen bezogen auf die beruflichen Perspektiven. Die Aktivierungshilfe der Arbeit-Leben-Zukunft GmbH findet im Auftrag des Jobcenter Hagen und in Kooperation der drei Träger, Arbeiterwohlfahrt Hagen, Caritas-Verband Hagen und der Arbeit-Leben-Zukunft GmbH statt. Insgesamt können bis zu 54 Personen in der Maßnahme Aktivierungshilfe aufgenommen werden.

Ziel der Maßnahme ist die Heranführung an das Ausbildungs- und Beschäftigungssystem durch fachpraktische Erprobung, begleitende Unterrichtseinheiten aber auch lebensweltliche Stärkung.

Innerhalb der Trägergemeinschaft wählen die Teilnehmer zwischen den nachfolgenden Projekten mit unterschiedlichen berufspraktischen Schwerpunkten:
Projekt I: Hotel / Hauswirtschaft: „Catering“
Projekt II: Holzmühle: Vom ersten Holzspan bis zum fertigen Stück
Projekt III: „Paint and Style“. Kreatives Gestalten im Lebensumfeld

In Ergänzung zu Projekt 1 bis 3

Projekt IV: „Aktiv in Hagen“ / Medienwerkstatt
Zusätzlich werden im Rahmen der Projekte Unterrichtseinheiten zur Stärkung von Basiskompetenzen, Bewerbungstraining sowie Sport- und Bewegungsangebote vorgehalten. Begleitete Praktikumsphasen bieten einen ersten Einblick in den beruflichen Alltag.

Durch intensive sozialpädagogische Unterstützung erfahren die Teilnehmenden individuelle Hilfen zur Stabilisierung und Stärkung.

Die Aktivierungshilfe findet in den Lehr- und Übungsräumen unserer Einrichtung in der Dödterstraße 10 (Elbershallen) statt.

Ausbildungsbegleitende Hilfen (abH)

Die Ausbildungsbegleitenden Hilfen (abH) bieten jungen Auszubildenden, deren Ausbildungserfolg…

Mehr Informationen

Die Ausbildungsbegleitenden Hilfen (abH) bieten jungen Auszubildenden, deren Ausbildungserfolg insbesondere durch Defizite im fachtheoretischen Bereich gefährdet ist, umfassende Hilfsangebote:

  • Lernberatung
  • Lernförderung
  • Erteilung von Fachunterricht in Kleingruppen oder Einzelförderung
  • An den individuellen Erfordernissen orientierte Lernangebote
  • Vorbereitung von Klausuren
  • Umfassendes Prüfungscoaching
  • Sozialpädagogische Beratung, Betreuung und Begleitung

Die Ausbildungsbegleitenden Hilfen werden nach Bedarfsklärung durch die Agentur für Arbeit finanziert. Eine umfassende Beratung erfolgt durch den Träger.

Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen (BvB / BvB Reha)

Die berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme (BvB) dient der Berufsorientierung...

Mehr Informationen

Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme (BvB)

Die berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme (BvB) dient der Berufsorientierung sowie der Vorbereitung auf Ausbildung oder Arbeit. Sie richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene ohne berufliche Erstausbildung, die die allgemeine Schulpflicht erfüllt und das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen (BvB / BvB Reha)

Die berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme für Jugendliche und junge Erwachsene mit spezifischem Förderbedarf (Lernbehinderung) bietet die Möglichkeit, die Aufnahme einer Ausbildung vorzubereiten oder eine geeignete Beschäftigung für sie zu finden. Dabei soll den Teilnehmern dazu verholfen werden, ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten hinsichtlich einer möglichen Berufswahl zu überprüfen und zu bewerten, um ihre Chancen zu erhöhen, sich auf dem Arbeitsmarkt nachhaltig einzugliedern.

Förderzentrum für junge Flüchtlinge

Gemeinsam mit dem Caritasverband Hagen e.V. sowie der Gesellschaft für Arbeit und soziale…

Mehr Informationen

Gemeinsam mit dem Caritasverband Hagen e.V. sowie der Gesellschaft für Arbeit und soziale Dienstleistungen Hagen mbH (GAD) setzt die Arbeit-Leben-Zukunft (ALZ)GmbH ein Förderzentrum für Flüchtlinge unter 25 Jahren um. Auftraggeber sind das Jobcenter und die Arbeitsagentur Hagen. Ziel der Maßnahme ist die Beseitigung spezifischer Integrationshemmnisse. Individuell stehen im Rahmen der Förderung die Heranführung an den deutschen Ausbildungs- und Arbeitsmarkt, die Feststellung, Verringerung und Beseitigung von Vermittlungs-hemmnissen sowie die Stabilisierung einer Beschäftigungsaufnahme im Vordergrund der Maßnahme.

In den Handlungsfeldern „Elektrotechnik“, „Betreuung und Pflege“ sowie „Hotel / Gaststätten / Hauswirtschaft“ gewinnen die Teilnehmenden erste Einblicke in die berufliche Praxis; neben fachpraktischen Tätigkeiten erwerben sie hier wichtige Kenntnisse über den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt allgemein aber auch zu Inhalten und Struktur konkreter Ausbildungsgänge.

Die Teilnehmenden überprüfen erste berufliche Zielsetzungen, stärken vorhandene Kompetenzen, und erproben sich in betrieblichen Praktika. In der ergänzenden Sprachförderung werden verbindliche Sprachmodule vorgehalten sowie über alle Handlungsfelder fachsprachliche Kompetenzen im Bereich Deutsch erworben.

Übergreifend erfahren die Teilnehmenden bei Bedarf umfassende Hilfen zur Bewältigung des Alltags. Die Angebote reichen von Hilfen bei Antragstellungen und Wohnungssuche, über die Installation von Betreuungsangeboten für Kinder bis hin zu Angeboten zur Krisenbewältigung und psychosozialen Stärkung.

Produktionsschule Alt-Eckesey PS

Die Produktionsschule richtet sich an junge Menschen im Übergang „Schule / Beruf“, die sich in einem…

Mehr Informationen

Die Produktionsschule richtet sich an junge Menschen im Übergang „Schule / Beruf“, die sich in einem produktionsorierten Angebot auf Arbeit oder Beruf vorbereiten bzw. Ausbildungsreife erlangen wollen. Die Hagener Produktions-schule findet im Auftrag des Jobcenter Hagen statt. Insgesamt können bis zu 38 Personen in der Produktionsschule aufgenommen werden.

 Ziel der Maßnahme ist die Heranführung an das Ausbildungs- und Beschäftigungssystem. In der Produktionsschule werden berufliches Lernen und produktives Arbeiten vernetzt.

In unterschiedlichen Projekt- bzw. Produktionsbereichen werden „reale“ Dienstleistungen kundenorientiert in betriebsnahen Strukturen umgesetzt.

Innerhalb der Trägergemeinschaft mit dem Caritasverband Hagen wählen die Teilnehmer zwischen den nachfolgenden Projektbereichen mit unterschiedlichen berufspraktischen Schwerpunkten:
Projektbereich I: Farbe / Raum / Gestaltung

Projektbereich II: Garten- und Landschaftsbau / Floristik

Projektbereich III: Hotel und Gaststätten / Hauswirtschaft / textiles Gestalten

Zusätzlich werden Unterrichtsangebote zur Stärkung von schulischen Basiskompetenzen, ggf. mit Erwerb des Hauptschulabschlusses sowie ein umfassendes Bewerbungscoaching durchgeführt. Begleitete Praktikumsphasen sichern die berufliche Orientierung ab.

Durch intensive sozialpädagogische Unterstützung erfahren die Teilnehmenden individuelle Hilfen zur Stabilisierung und Stärkung.

Die Produktionsschule befindet sich im Stadtteil Eckesey und wird an den Produktionsstandorten Eckeseyer Str. 169 sowie Eichendorffstraße 7 betrieben.

Überbetriebliche Berufsausbildung in integrativer Form (BaE integrativ)

Im Auftrag der Agentur für Arbeit bzw. der Jobcenter führt der Träger im Rahmen der Benachteiligtenförderung…

Mehr Informationen

Im Auftrag der Agentur für Arbeit bzw. der Jobcenter führt der Träger im Rahmen der Benachteiligtenförderung Berufsausbildung in  integrativer Form durch.

Die Jugendberufshilfe bietet außerbetriebliche Berufsausbildungen in integrativer Form in folgenden Bereichen an

  • Koch / Köchin
  • Staatl. geprüfter Hauswirtschafter / staatl. geprüfte Hauswirtschafterin
  • Friseur / Friseurin

Die Ausbildung erfolgt in anerkannten Ausbildungswerkstätten des Trägers. Der Träger leistet darüber hinaus umfassende Fördermaßnahmen sowie die Koordination der Ausbildungs- und Förderprozesse.

Zielgruppe

  • Junge Erwachsene ohne berufliche Erstausbildung, die die allgemeine Schulpflicht erfüllt haben und aufgrund unterschiedlicher Benachteiligungen einen erschwerten Zugang zu Ausbildung und Arbeit haben.
  • Die Zuweisung erfolgt über die Agentur für Arbeit bzw. die Jobcenter

Die Angebote des Trägers umfassen insbesondere

  • Qualifizierte Berufsausbildung
  • Modern und anspruchsvoll gestaltete Lernorte
  • Individuelle Lernförderung
  • Lernberatung
  • Sozialpädagogische Beratung, Betreuung und Begleitung
  • ausbildungsbegleitendes Bewerbungscoaching inkl. umfassender Praktika in regionalen Betrieben

Ziele der BaE integrativ sind vorrangig

  • Übernahme in betriebliche Ausbildung
  • ein erfolgreicher Abschluss der Ausbildung
  • Vermittlung in den Arbeitsmarkt

Überbetriebliche Berufsausbildung in kooperativer Form (BaE koop)

Im Auftrag der Agentur für Arbeit bzw. der Jobcenter führt der Träger im Rahmen der Benachteiligten...

Mehr Informationen

Im Auftrag der Agentur für Arbeit bzw. der Jobcenter führt der Träger im Rahmen der Benachteiligten- bzw. Rehabilitationsförderung gemeinsam mit regionalen Betrieben Berufsausbildungen in kooperativer Form durch.

Die Jugendberufshilfe bietet außerbetriebliche Berufsausbildungen in kooperativer Form in folgenden Bereichen an

  • Hotel und Gaststätten inkl. Koch/Köchin sowie Fachpraktiker/-in Küche
  • Hauswirtschaft / inkl. Fachpraktiker/-in Hauswirtschaft
  • Garten- und Landschaftsbau, inkl. Fachpraktiker/-in Garten- und Landschaftsbau
  • Floristik
  • Kosmetik und Körperpflege
  • KFZ-Mechatroniker / Berufsfeld Elektrotechnik
  • Berufsfeld Metall (u.a. Metallbearbeiter, Metallbauer)
  • Farbe / Raum (u.a. Maler und Lackierer), inkl. Bau- Metallmaler
  • Berufsfeld: Wirtschaft und Verwaltung
  • Lager / Handel

Im Rahmen der Ausbildungskooperation erfolgt die fachpraktische Qualifizierung in einem regionalen Kooperationsbetrieb. Der Träger leistet umfassende Fördermaßnahmen sowie die Koordination der Ausbildungs- und Förderprozesse.

Zielgruppe

  • Junge Erwachsene ohne berufliche Erstausbildung, die die allgemeine Schulpflicht erfüllt haben und aufgrund unterschiedlicher Benachteiligungen einen erschwerten Zugang zu Ausbildung und Arbeit haben.
  • Die Zuweisung erfolgt über die Agentur für Arbeit bzw. die Jobcenter

Die Fördermaßnahmen des Trägers umfassen insbesondere

  • Individuelle Lernförderung
  • Lernberatung
  • Sozialpädagogische Beratung, Betreuung und Begleitung
  • Coaching der Betriebe
  • passgenaues Bewerbungstraining

Ziele der Ausbildungskooperation sind vorrangig

  • Übernahme in betriebliche Ausbildung
  • ein erfolgreicher Abschluss der Ausbildung
  • Vermittlung in den Arbeitsmarkt