Diakonie Mark-Ruhr
Diakonie

Test

20-jähriges Jubiläum der medizinischen Ambulanz in Luthers Waschsalon


Hagen. „Ich freue mich, dass Sie alle gekommen sind. Damit bringen Sie klar Ihre Verbundenheit und Ihre Wertschätzung für unsere allgemein medizinische Ambulanz zum Ausdruck“, begrüßt Pfarrer Martin Wehn, Geschäftsführer der Diakonie Mark-Ruhr, alle Gäste, die am Dienstag (5. November) zur 20-jährigen Jubiläumsfeier der medizinischen Ambulanz gekommen sind.

1999 wurde die allgemein medizinische Ambulanz, die sich in den Räumlichkeiten von Luthers Waschsalon in der Körnerstraße befindet, durch die Initiative des Diakonischen Werkes und Professor Dr. Theo Scholten gegründet. Das Angebot richtet sich speziell an nicht krankenversicherte Bürger*innen, die häufig dazu obdach- und wohnungslos sind. „Ziel unserer Arbeit ist es, Betroffenen mit professioneller Hilfe zu unterstützen, damit sie wieder in die Regelversorgung zurückkehren können“ erklärte Heidrun Schulz-Rabenschlag, Fachbereichsleitung der Sozialen Dienste der Diakonie Mark-Ruhr. Die Ärztinnen, Ärzte und medizinischen Assistentinnen und Assistenten sowie Fahrer des Arztmobiles arbeiten rein ehrenamtlich für die medizinische Ambulanz.

„Im Jahr 2009 wurde in Zusammenarbeit mit der Stadt Hagen und den Kostenträgern die Teilnahme am Modellprojekt „Mobile Dienste“ ermöglicht und das erste Arztmobil, dass ausschließlich durch Spenden finanziert wurde, kam zum Einsatz“ blickt Pfarrer Martin Wehn zurück „heute haben wir den Status einer eingeschränkten Institutsambulanz, die Überweisungen, Rezepte oder Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen ausstellen kann.“ Seit langem besteht auch eine enge Kooperation mit der Universität Witten/Herdecke. „Die Studierenden der Fakultät für Gesundheit können einen Teil ihrer Praktika hier in Luthers Waschsalon ableisten. Darüber sind wir ausgesprochen froh und danken für diese Möglichkeit der professionellen Unterstützung“ betont Pfarrer Martin Wehn. „Die allgemein medizinische Ambulanz in Luthers Waschsalon ist wirklich einmalig!“

Professor Dr. Theo Scholten gab mit seinem Referat Einblick in die Entstehungsgeschichte und die Arbeit dieser Form der medizinischen Grundversorgung in Hagen anhand von Beispielen aus der Praxis. Zum feierlichen Anlass sprachen Oberbürgermeister Erik O. Schulz und Reinhard Goldbach, Leiter des Fachbereichs Jugend und Soziales, ein Grußwort. Zu den Gästen der Jubiläumsfeier zählten auch der Landtagsabgeordnete Wolfgang Jörg und Sozialdezernentin Margarita Kaufmann. Auch Einrichtungsleiterin Ilona Ladwig-Henning freute sich über die vielen Gäste und betonte: „Wir wollen uns natürlich auch ganz herzlich bei unseren ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen bedanken, ohne die unsere tägliche Arbeit gar nicht möglich wäre.“ Musikalisch wurde die Feier begleitet von drei Mitgliedern des Philharmonischen Orchesters Hagen und dem Chor aus Luthers Waschsalon.