Diakonie Mark-Ruhr
Diakonie

Leistungen

Altenpflege

Viele Menschen legen gerade im Alter Wert auf das Leben im eigenen Zuhause. Mit ihren Leistungen...

Mehr Informationen

Viele Menschen legen gerade im Alter Wert auf das Leben im eigenen Zuhause. Mit ihren Leistungen der Grund- und Behandlungspflege ermöglichen die Diakoniestationen dies auch im Falle leichten oder umfassenden Pflegebedürftigkeit.

Die Diakoniestationen der Diakonie Mark sind anerkannte Pflegedienste mit Zulassung bei allen Pflegekassen. Ihre Pflegekräfte erbringen alle Leistungen nach dem Pflegeversicherungsgesetz, wie sie in den von den Kassen vorgegebenen "Pflegemodulen" beschrieben sind. Drei Beispiele:

Altenpflege
Grundpflege nach SGB XI – Pflegeversicherung z. B.

  • Körperpflege
  • Betten und Lagern
  • Mahlzeiten richten und reichen
  • Qualitätssicherungspflegen

Das Erstgespräch.
Die Pflegedienstleitung erstellt mit dem Patienten und den Angehörigen einen auf die Bedürfnisse des Patienten ausgerichteten Pflegeplan. So wird festgelegt, was zum Wohle des Patienten geschehen muss. Auch die Organisation des Alltags wird für alle beteiligten Personen übersichtlich und leichter zu bewältigen.

Die Hilfe bei der Nahrungsaufnahme. 
Unter Beachtung und Förderung seiner Möglichkeiten wird dem Patienten bei der Einnahme seiner Mahlzeit geholfen.

Die kleine und die große Grundpflege. 
Ob bettlägerig oder auch noch recht mobil: unter Berücksichtigung seiner eigenen Möglichkeiten und Wünsche wird der Patient gewaschen, angezogen und für den Tag oder die Nacht zurecht gemacht.

Zur Finanzierung unserer Leistungen: 
Eine Finanzierung durch die Pflegekasse setzt die Eingruppierung des Patienten in eine Pflegegrade voraus. Die Pflegekräfte der Diakoniestation werden aber auch tätig, wenn solch eine Eingruppierung nicht vorliegt.

Sprechen Sie mit uns. Wir beraten Sie telefonisch, persönlich und auf Wunsch in Ihrer häuslichen Umgebung. Wir erstellen Ihnen ein individuelles Angebot und informieren Sie über alle Finanzierungsmöglichkeiten.

Krankenpflege

Nicht immer ist die Pflegebedürftigkeit eine Frage des Alters. Die Schwere einer Krankheit, der Zustand...

Mehr Informationen

Nicht immer ist die Pflegebedürftigkeit eine Frage des Alters. Die Schwere einer Krankheit, der Zustand nach einem Krankenhausaufenthalt oder die Vermeidung eines Aufenthalts im Krankenhaus können die Hilfe der Diakoniestation nahe legen.

In der Regel dient diese Leistung zur Behandlung einer akuten Krankheit, die zu Hause behandelt werden kann. Deshalb wird sie oft auch "Behandlungspflege" genannt. Leistungen der Behandlungspflege setzen besondere medizinisch-pflegerische Kenntnisse voraus. Sie werden von entsprechend qualifiziertem Fachpersonal auf Grund einer ärztlichen Verordnung erbracht. Häufig geht es dabei um folgende Tätigkeiten:

  • Die Versorgung von Wunden und wundgelegenen Stellen (Dekubitus).
  • Das Anlegen und Wechseln von Verbänden.
  • Das Setzen von Injektionen.
  • Die Messung von Blutzucker und Blutdruck.
  • Die Versorgung von Sonden und Kathetern.
  • Die Pflege von zentralen Venenkathetern und Port Systemen

Behandlungspflege nach SGB V – Krankenversicherung z. B.

  • Injektionen
  • Wundmanagement
  • Portversorgung / Infusionstherapie
  • Katheterversorgung
  • Kompressionsverbände

und weitere Dienste zur Sicherstellung der häuslichen Versorgung.

Qualitätssicherungspflege

Pflegende Angehörige, die Leistungen aus der Pflegeversicherung beziehen, müssen sich von Zeit…

Mehr Informationen

Pflegende Angehörige, die Leistungen aus der Pflegeversicherung beziehen, müssen sich von Zeit zu Zeit an einen Pflegedienst wenden, der sie berät, unterstützt und der Pflegekasse die angemessene Versorgung des Patienten bestätigt.

Die Diakoniestationen verfügen über eine langjährige Erfahrung in der Begleitung pflegender Angehöriger sowie in der Durchführung dieser Pflegebesuche.

Nicht immer erfordert eine Pflegebedürftigkeit auch die Inanspruchnahme eines anerkannten Pflegedienstes. Wenn Angehörige oder Menschen aus der Nachbarschaft das Notwendige leisten, dann wird dies von den Pflegekassen gefördert. Sie zahlen das sogenannte "Pflegegeld" nach dem Pflegeversicherungsgesetz (SGB XI).

Im Gegenzug erwartet die Pflegekasse, dass sich die pflegende Person in regelmäßigen Abständen fachlich beraten lässt. Diese Beratungsbesuche eines anerkannten Pflegedienstes nennt man ‚Qualitätssicherungspflege´. Das Ergebnis des Besuches ist der Pflegekasse mitzuteilen. Bei den Pflegegeraden 2 und 3 muss solch ein Besuch alle sechs, bei den Pflegegraden 4 und 5 alle drei Monate erfolgen. Auch bei Pflegegrad 1 ist eine fachliche Beratung möglich. Bei Fragen können Sie sich jederzeit gerne an Ihre Diakoniestation wenden.

Die Pflegefachkräfte der Diakonie Mark stehen für die Besuche der Qualitätssicherungspflege zur Verfügung. Sie beraten die Pflegenden über Erleichterungen und Verbesserungen bei der Durchführung der häuslichen Pflege. Ihre Besuche rechnen sie direkt mit der zuständigen Kasse ab.

Sprechen Sie mit uns. Wir beraten Sie telefonisch, persönlich und auf Wunsch in Ihrer häuslichen Umgebung. Wir erstellen Ihnen ein individuelles Angebot und informieren Sie über alle Finanzierungsmöglichkeiten.

Palliativ Pflege

für Menschen, die die letzte Phase ihres Lebens zu Hause verbringen möchten. Wir richten uns individuell...

Mehr Informationen

für Menschen, die die letzte Phase ihres Lebens zu Hause verbringen möchten.

Wir richten uns individuell nach den Bedürfnissen unserer Kunden und erstellen im Vorfeld gerne auch gemeinsam mit den Angehörigen Pflegeplan. So wird festgelegt, was zum Wohle des Patienten geschehen muss. Auch die Organisation des Alltags wird für alle beteiligten Personen übersichtlich und leichter zu bewältigen.

Sprechen Sie mit uns - wir beraten Sie telefonisch, persönlich und auf Wunsch auch bei Ihnen zu Hause. Wir erstellen Ihnen ein individuelles Angebot und informieren Sie über alle Finanzierungsmöglichkeiten. Die Diakonie Mark-Ruhr berät und hilft in allen Fragen rund um das Thema Pflege/ Pflegestufe.

Organisation

  • Häusliche Umgebung nach den Wünschen und Möglichkeiten des zu Betreuenden gestalten
  • Treffen von Vereinbarungen mit allen Beteiligten
  • Erreichbarkeit „Rund-um-die-Uhr“

Begleitung

  • Angehörigenbegleitung
  • Sozialberatung
  • Pflegeplanung

Ernährung

  • Wundversorgung/Prophylaxen
  • Infusionen/Injektionen
  • Vergütungen der ambulanten Palliativversorgung:
  • medizinische Versorgung

Schmerztherapie

  • Wundmanagement
  • Sonden / Katheterversorgung
  • auf Verordnung des Hausarztes
  • Kosten trägt die Krankenkasse
  • pflegerische Versorgung

Körperpflege

  • Betten und Lagern
  • Mahlzeiten richten und reichen
  • Abrechnung über Pflegekasse, falls Leistungsbezieher
  • Abrechnung nach dem Leistungskatalog der Pflegekassen mit Kunden
  • psycho-soziale Begleitung

Krisenintervention

  • seelsorgliche Unterstützung (auf Wunsch)
  • Angehörigenbegleitung
  • bei Bedarf auch durch Mitarbeiter eines ehrenamtlich tätigen ambulanten Hospizdienstes
  • kostenfrei

Betreuungsdienste

Im Alter geht manches nicht mehr so einfach. Schon Einkäufe und Arztbesuche können…

Mehr Informationen

Im Alter geht manches nicht mehr so einfach. Schon Einkäufe und Arztbesuche können zum Problem werden. Und wenn es schwer wird, den Kontakt zu Bekannten zu pflegen oder einfach einmal vor die Tür zu gehen, dann droht die Einsamkeit. Man möchte ja niemandem zur Last fallen. Aber gut wäre es doch, wenn ab und zu jemand da wäre.

Gemeinsam mit der Hans und Elisabeth Niederstein - Stiftung hat die Diakonie Mark nach Lösungen gesucht. In den Regionen Hemer und Iserlohn bieten die Betreuungsdienste Ideen gegen das Alleinsein: 

  • Ein Spaziergang zu zweit. Oder auch eine Fahrt ins Blaue.
  • Der längst geplante Einkauf. Oder auch nur ein Stadtbummel.
  • Vorlesen aus der Zeitung. Oder gar ein ganzes Buch.
  • Ein Gespräch über die gute alte Zeit. Oder die Themen von heute.
  • Gemeinsam Kochen und Backen. Oder zu einem Besuch aufbrechen.

Die Leistungen des Betreuungsdienstes erfordern eine Eigenbeteiligung, die durch die Unterstützung der Stiftung bei € 10,- in der Stunde gehalten werden kann. Auch steht ein Hilfsfonds der Stiftung für bedürftige Menschen zur Verfügung. Näheres erläutern Ihnen Ihre Ansprechpartner.

Übrigens: auch für pflegende Angehörige wird nun ein freier Tag möglich, da die Betreuung des pflegebedürftigen Angehörigen auch in dieser Zeit gewährleistet werden kann.

24-Stunden-Pflege

Seit 2008 vermitteln wir den Dienst ‚24Stunden Betreuung’ mit unserem Kooperationspartner Lebenswert24…

Mehr Informationen

Seit 2008 vermitteln wir den Dienst ‚24Stunden Betreuung’ mit unserem Kooperationspartner Lebenswert24 GmbH Co. KG aus Petershagen.

Mit dieser Dienstleistung möchten wir dem Wunsch vieler Menschen Rechnung tragen trotz gesundheitlicher Einschränkungen – auch altersbedingt – so lange wie möglich in der eigenen Häuslichkeit leben zu können. Der Betreuungsaufwand kann aber häufig nicht allein von ambulanten Pflegediensten und von Angehörigen geleistet werden. Der intensive Pflegeaufwand ist über einen Pflegedienst aus Kostengründen meist nicht zu realisieren. Der Zeitaufwand und auch die psychische Belastungen überfordert aber auch viele Angehörige. Daher werden bezahlbare und praktikable Alternativen für die häusliche Betreuung gesucht.

Wir haben beobachtet, dass zunehmend Haushaltshilfen eingesetzt werden, die oftmals illegal und pflegefachlich fehlerhaft arbeiten. Diesen Zustand möchten wir abhelfen und möchten in Kooperation mit Lebenswert24 eine zuverlässige und qualitativ hochwertige Alternative anbieten.

Ganz praktisch bedeutet dass für Sie, dass Sie sich an unsere Standorte vor Ort wenden können, wir Sie individuell beraten und bis zum Einsatz des/r 24Std. Mitarbeiters/in begleiten. Darüber hinaus bleiben wir auch für die Dauer des Einsatzes ‚an Ihrer Seite’.

Die MitarbeiterInnen werden über Lebenswert24 aus dem osteuropäischen Ausland legal vermittelt. Jeder Mitarbeiter hat einen Arbeitsvertrag und geregelte Arbeitszeiten. Die Einsatzdauer beträgt drei Monate. Danach erfolgt ein Wechsel. Für jeden Einsatz wird ein individuelles Anforderungsprofil erstellt und die Kosten gemäß Aufwand ermittelt. Wir betreuen die Einsätze; d.h. dass wir Sie und die Mitarbeiter während des Einsatzes begleiten. Wir stehen Ihnen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite.

Bei Interesse können Sie sich gern an unsere Ansprechpartner vor Ort an den Standorten unserer Diakoniestation wenden.

Hausnotruf

Ein alter Mensch stürzt und kann nicht mehr das Telefon erreichen: Der Hausnotruf - ein...

Mehr Informationen

Ein alter Mensch stürzt und kann nicht mehr das Telefon erreichen: Der Hausnotruf - ein kleines Mikrofon, das um den Hals oder den Arm gehängt wird - nimmt dieser Vorstellung den Schrecken. Die Helfer werden sofort verständigt.

Nähere Auskunft erhalten Sie bei Ihren Ansprechpartnern in der jeweiligen Diakoniestation.

Hauswirtschaftliche Versorgung

Die Ev. Pflegedienste Mark-Ruhr bieten sämtliche Hilfen in der häuslichen Umgebung an. Dazu…

Mehr Informationen

Die Ev. Pflegedienste Mark-Ruhr bieten sämtliche Hilfen in der häuslichen Umgebung an. Dazu zählen auch Hilfen im Alltag, um trotz Einschränkungen auch weiterhin in den eigenen „vier Wänden“ wohnen zu können. Aber auch die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben spielt eine wichtige Rolle.

Die Diakoniestation Witten bietet im Zuge der Hauswirtschaftlichen Versorgung folgende Dienstleistungen an:

  • Unterstützung beim Kochen, Waschen und Putzen
  • Begleitung bei Behörden- und Arztbesuchen
  • Begleitung bei Freizeitaktivitäten wie Spazieren gehen
  • Erledigung von Einkäufen bzw. Begleitung bei Einkäufen
  • Unterstützung beim Zubereiten von Mahlzeiten, beim Aufräumen, Blumen gießen, ...

Essen auf Rädern

Täglich verschiedene Menüs – 365 Tage im Jahr. Die Mahlzeiten werden jeden Tag frisch...

Mehr Informationen

Täglich verschiedene Menüs – 365 Tage im Jahr

Die Mahlzeiten werden jeden Tag frisch in regionalen Küchen zubereitet. Gerne beachten wir Ihre Sonderwünsche mit Blick auf Schon- oder Diätkosten. Ihre Speisen werden ausschließlich auf Porzellangeschirr serviert.

Gerne hören wir von Ihnen, für Rückfragen stehen wir jederzeit gerne zur Verfügung.

Downloads:

Ansprechpartner:

Ansprechpartnerin für Menden, Iserlohn und Hemer
Frau Auer, Frau Beermann
Veilchenweg 26
58708 Menden
Telefon: 02373 170 5412
Telefax: 02373 170 5482
karin.auer@remove-this.diakonie-mark-ruhr.de

Anfahrt

Essen auf Rädern
Veilchenweg 26
58708 Menden