Diakonie Mark-Ruhr
Diakonie

Test

Eva Kleine ist neue Ansprechpartnerin für Gemeindeorientierte Sozialarbeit in Hemer


Hemer. Die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Hemer hat sich am Sonntag (2. Juni) ihren Gottesdienst in der Ebbergkirche mit dem Thema Armut und Wohnungslosigkeit auseinandergesetzt. Mitgestaltet wurde der Gottesdienst von der Diakonie Mark-Ruhr, die aus ihrer praktischen Arbeit heraus die Themenfelder beleuchten konnte.

Dazu berichtete unter anderem auch Ulf Wegmann, der die Beratungsstelle für Wohnungslose für den nördlichen Märkischen Kreis leitet. Fachbereichsleitung Heidrun Schulz-Rabenschlag nutze die Gelegenheit, auf die Angebote der Diakonie Mark-Ruhr vor Ort in Hemer näher einzugehen. „Im Kontext des Gottesdienst-Themas sind wir mit unseren Sozialen Diensten im Gemeindebüro in der Parkstraße 9a zu finden. Wir bieten für Hemer Hilfen für wohnungslose Menschen, für Menschen mit Suchter-krankung und für erwerbslose Menschen an. In der Parkstraße in Hemer sind die Angebote der Beratung für geflüchtete Menschen und die Ge-meindeorientierte Sozialarbeit ansässig.“

Heidrun Schulz-Rabenschlag nutzt die Gelegenheit, Eva Kleine die als neue Mitarbeiterin der Gemeindeorientierten Sozialarbeit vorzustellen. „Sie hat im Mai die Arbeit für die Diakonie Mark-Ruhr von Ulf Wegmann übernommen, der in der Zeit von Januar bis Mai die Übergangsleitung des Dienstes innehatte. Ihre davor zuständige Ansprechpartnerin Regina Buchta-Arndt hat zum Januar 2019 die Arbeit mit geflüchteten Menschen in Hemer übernommen.“

Die Gemeindeorientierte Sozialarbeit hat eine enge Anbindung an die Kirchengemeinde Hemer. „Mit unserer Kollegin Renate Hillbrecht, die den gemeindlichen Teil ausfüllt, besteht eine enge, gewachsene Zusammenarbeit und Eva Kleine ist gerade dabei, diese Fäden aufzunehmen.“

Bildzeile:
Haben am Sonntag den Gottesdienst zum Thema Wohnungslosigkeit mitgestaltet (von links): Ulf Wegmann, Heidrun Schulz-Rabenschlag, Pfarrer Bernd Neuser, Eva Kleine und die Presbyterinnen Susanne Preuß, Ria Philipps und Petra Humbeil-Barsch.