Diakonie Mark-Ruhr
Diakonie

Kooperation von hwg und Diakonie Mark-Ruhr: Hilfe bei Mietschulden


Hattingen. Es kommt vor, dass Menschen in persönliche finanzielle Schwierigkeiten geraten, aus denen sie allein keinen Ausweg mehr finden. Teilweise droht als Konsequenz der Verlust der eigenen Wohnung. Dann ist es gut, wenn man Fachleute an seiner Seite hat – wie zum Beispiel die der Wohnungslosenhilfe der Diakonie Mark-Ruhr. Die Sozialarbeiter wissen, was zu tun ist, kennen sich mit Formularen und Anträgen bestens aus. Vor allem aber: sie finden einen Zugang zu den Rat- und Hilfesuchenden.

„Für uns ist in diesem Zusammenhang ein breit aufgestelltes Netzwerk von großer Bedeutung. Ein ganz wichtiger Partner dabei ist die hwg“, sagt Birgit Land, Leiterin der Beratungsstelle für Wohnungslose in Hattingen. Bereits seit zwei Jahren arbeitet die hwg mit der Diakonie Mark-Ruhr zusammen. „Wir wollen gemeinsam verhindern, dass Mitglieder ihre Wohnung verlassen müssen, weil sie die Miete nicht mehr bezahlen können – und in den meisten Fällen gelingt uns das auch“, weiß Arne Giersz-Okoniewski, Kundenbetreuer bei der hwg. „Wir freuen uns, welchen hohen Stellenwert das soziale Verständnis bei der hwg hat“, lobt Heidrun Schulz-Rabenschlag, Fachbereichsleiterin der Sozialen Dienste der Diakonie Mark-Ruhr. „Unser Ziel ist es, gemeinsam mit den Mietern, die in besondere soziale Schwierigkeiten geraten sind, daran zu arbeiten, die Wohnung nicht zu verlieren. Dabei gilt es auch zu vermitteln, den Vermieter als Partner zu verstehen.“

Rund zehn Mietern konnte so bisher der Auszug erspart werden. Die gute Zusammenarbeit zwischen hwg und Diakonie Mark-Ruhr ist nun mit einer Kooperationsvereinbarung besiegelt worden. Alle sechs bis acht Wochen findet in den Räumlichkeiten der hwg ein Beratungstermin statt, bei dem sich ein Kundenbetreuer der hwg und ein Mitarbeitender der Diakonie Mark-Ruhr um die Anliegen von betroffenen Mitgliedern kümmern. Im Gegenzug stellt die hwg der Diakonie Lagerräume für ihre Umweltwerkstatt kostenlos zur Verfügung. „Von dieser Kooperation haben wirklich alle etwas: die hwg, die Diakonie Mark-Ruhr und vor allem die betroffenen Mitglieder“, freut sich Arne Giersz-Okoniewski. 

Wenn Sie Fragen zum Thema haben, erreichen Sie Arne Giersz-Okoniewski von der hwg unter der Telefonnummer 02324 5009-264 oder per E-Mail giersz@hwg.de. Die Wohnungslosenhilfe hat immer dienstags bis donnerstags von 9 bis 12 Uhr eine offene Sprechstunde. Fragen beantworten Birgit Land und ihr Team auch unter  02324/ 99499-61.