Diakonie Mark-Ruhr
Diakonie

Diakoniesonntag zum Thema Wohnungslosigkeit am 17. September in der Johannis Kirche


Witten. „Die Gründe wohnungslos zu werden sind immer vielschichtiger. Auch stellen wir fest, dass die Zahl unserer Klienten wird immer jünger wird“, sagt Rolf Ellmer, Leiter der Wohnungslosenhilfe Witten der Diakonie Mark-Ruhr. Die Johannis Kirchengemeinde Witten greift das Thema Wohnungslosigkeit auf und lädt in Zusammenarbeit mit der Diakonie Mark-Ruhr am Sonntag, 17. September, zu einem Diakoniegottesdienst ein.

„Im Gottesdienst wollen wir uns über biblische Bezüge und einer Lebensgeschichte diesem Thema annähern“, berichtet Diakon Jürgen Jeremia Lechelt. „Gebet, Texte und Lieder nehmen uns mit hinein in die besondere Situation von Menschen, die wir vor Gott bringen wollen.“ 

Im Rahmen des Diakoniegottesdiensts wird Rolf Ellmer die Arbeit der Wohnungslosenhilfe vorstellen. Rund 500 Wittener haben die Beratungsstelle an der Röhrchenstraße im vergangenen Jahr aufgesucht. „Mehr als ein Drittel der Rat- und Hilfesuchenden sind jünger als 25 Jahre“, so  Rolf Ellmer. In der Johannis Kirche wird er beleuchten, wie es heutzutage zu Wohnungslosigkeit bzw. einem drohenden Wohnungsverlust kommt. Der Diakoniegottesdienst beginnt um 10 Uhr. Im Anschluss lädt die Gemeinde herzlich zum Kirch-Café ein, in dessen Rahmen es weitere Informationen über die Arbeit der Diakonie Mark-Ruhr in Witten gibt.